Handspinngilde e.V. Handspinngilde e.V.

Fragen & Antworten

Von unseren Mitgliedern kamen einige Fragen, die ich an dieser Stelle für alle noch einmal schriftlich beantworten möchte:

Wie soll ich die Dokumentation aufbauen?

Die Dokumentation sollte so genau sein, das Ihr selber, aber auch alle anderen Eure Garne kopieren können anhand der Anleitung. Ein ganz wichtiger Parameter ist hierfür die Drehung auf einen cm oder auch einen Zoll(inch). Dieser Parameter beeinflusst ganz enorm die Weichheit oder Festigkeit Eures Garnes. Diesen Wert könnt Ihr berechnen aus der Übersetzung Eures Spinnrades und der Anzahl der Tritte auf eine bestimmte Auszuglänge. Diesen Wert habe ich in keiner Eurer Arbeiten gefunden.

Für die Dokumentation hätten wir gerne die folgenden Informationen:

Vorgesehene Nutzung des fertigen Garnes (hier unbedingt ganz konkret werden)

Faserbeschreibung:

  • Rasse
  • Bezugsquelle
  • Stapellänge
  • Form des Stapels
  • Kräuselung
  • Faserdurchmesser
  • Farbe
  • Glanz
  • Sauberkeit
  • Probleme mit der Faser
  • Eigenes Gefühl für die Faser

Waschmethode

Vorbereitung der Faser

Einzelfadenbeschreibung:

  • Werkzeug
  • Übersetzung
  • Richtung Einzelfaden (S/Z)
  • Art des Spinnens
  • Auszuglänge je Tritt
  • Drehung je cm oder Zoll (Inch)
  • Durchmesser (wpi oder mm)

Zwirnen:

  • Werkzeug
  • Übersetzung
  • Anzahl der Einzelfäden
  • Richtung des Zwirns (S/Z)
  • Art des Zwirnens
  • Anzahl der Tritte auf wie viel cm
  • Drehungen je cm bzw. Zoll(Inch)
  • Zwirnwinkel
  • Länge Strang vor dem Waschen

Beschreibung des Strangs (nach dem Waschen):

  • Länge
  • Gewicht
  • Lauflänge in Gewicht je 100g
  • Durchmesser (wpi oder mm)
  • Einlauffaktor beim Waschen

Endbehandlung des Strangs bzw. Musterstücks

Persönliche Notizen

Wichtig sind alle Schritte aufzuschreiben, die Ihr zur Erreichung Eurer eingangs gestellten Vorgabe bis zum Ziel vorgenommen habt. Ich habe hier mal ein kleines Beispiel für Euch aufgeschrieben:


Beschreibung

Beispiel

1.

Endnutzung!

Was für ein Projekt soll entstehen?

Was für ein Garn brauche ich dafür? Beschreibe die Garn Qualität.

Beschreibe die Technik und die hierbei benutzen Besonderheiten.

Eine gestrickte leichtere Freizeitjacke. Gestrickt mit ca. 3,5 mm Nadeln und einer eher glatten Struktur und einem einfachen Schnitt. Z.B. Muster Name XYZ Hier ein konkretes Beispiel einfügen.

2.

Fasern

Welche Fasern sind am besten für das Projekt geeignet? Welche Eigenschaften bringt welche Faser mit?

Wie wirken sie zusammen? Welche Vor- und Nachteile bringen die Fasern mit sich?

Genaue Faserbeschreibung!

Das Garn soll leicht sein, gut wärmen, gut fallen mit leichtem Glanz und entsprechender Stabilität. Dazu würde sich z.B eine Wolle /Seide Mischung gut eignen. Wolle würde die Wärme und die Leichtigkeit bringen. Seide die Stabilität und den Glanz. Vielleicht könnte man auch noch etwas Nylon in die Mischung einbringen um die Stabilität noch zu erhöhen. Je mehr Kräuselung die Wolle mitbringt, je mehr Leichtigkeit kann ins Garn eingesponnen werden.

3.

Faseranteile

Anteile bei Fasermischungen bestimmen

Nenne die Fasern in der Reihenfolge der Anteile

Mögliche Mischung:

55% Polwarth

30% Seide

20% Nylon

4.

Faservorbereitung

Wie soll die Faser vorbereitet werden und warum? Wie wirken die Faseranteile in der Mischung zusammen? Welche Vorbereitungsmethode ist die Beste?

Handkarden, Flick-Karde, Trommelkarde, Kämme, Spinnen aus der Locke...? Soll eine richtige Mischung erreicht werden, oder nur eine lockere Mischung der Fasern? Sollen die unterschiedlichen Fasern im fertigen Garn zu sehen sein? Bewerte, wie die Farben wirken, Stichwort Helligkeit und Farbharmonien. Sollte die Vorbereitung eher glatt oder luftig sein?

Stichworte: Kammgarn, Streichgarn, Vlies, Kammzug, Puni, Röllchen, Strecken (Predraft)

Mischung mit Handkarden, da die Polwarth-Wolle sehr fein ist und sanft behandelt gehört. Die Mischung sollte ganz homogen sein. Bei langer Seide, könnte es evt. wichtig sein, die Seide einzukürzen, damit die Faserlängen der Wolle, Seide und des Nylons möglichst gleich sind. Auswiegen der Anteile auf der Goldwaage entsprechend der Anteile für eine Ladung der Handkarden. Um eine homogene Mischung zu erzielen sind x Durchgänge nötig.

5.

Garnstruktur

Was für ein Garn möchte ich spinnen? Wie viele Einzelfäden und warum? Evt. könnten die Einzelfäden aus anderen Materialien bestehen. In welche Richtung soll gesponnen werden? Welche Struktur?

Stichworte: 2-fach, 3-fach, 4-fach, Navajozwirnen, Cablee...

Hier z.B. 4-fach Garn von 4 verschiedenen Spulen, damit man ein möglichst rundes, konsistentes Garn bekommt.

6.

Spinn- und Zwirntechnik

Was für ein Garn soll gesponnen werden? Welchen Einfluss hat die Spinnrichtung bei der Technik und nachher im fertigen Stoff? Was für eine Auszugstechnik ist die Beste?

Um ein leichtes Garn zu bekommen ist eine luftige Spinntechnik am besten, daher spinnen im langen Auszug. Zum Stricken ist ein z-gesponnenes, s-gezwirntes Garn am besten, da beim Stricken die s-Drehung erhöht wird. Ein luftig gesponnenes Garn verträgt mehr Zwirndrall, damit das Garn stabil wird.

7.

Fertigstellen des Garnes

Wie ist die Behandlung, damit man ein ausgeglichenes Garn erhält? Welche Materialien, sind wie zu behandeln?

Auf Strang wickeln mit großem Abstand, damit sich der Drall ausgleicht.. Einweichen in warmen Wasser mit Wollwaschmittel XYZ. Ausdrücken und hängend trocknen.

8.

Muster

Entsprechend der Vorgaben und der gewählten Anleitung ein Muster erstellen. Passt die Maschenprobe zur Anleitung? Wenn nicht, wie wirkt sich die Abweichung aus? Muss evt. die Nadelstärke, oder das Webblatt ausgetauscht werden? Waschen und spannen des Musters. Ist das Muster zufrieden stellend? Wird das Garn für die gewählte Anleitung funktionieren?

Eine einfache Jacke nach der Anleitung XYZ ist in glatt rechts gestrickt. Daher sollt ehier auch ein glatt rechtes Muster entstehen. Wenn die Anleitung ein Lochmuster enthält, so sollte das Muster auch dieses Lochmuster haben.

Muster gewaschen mit Wollwaschmittel XYZ und dann gezupft und liegend getrocknet.

9.

Bewertung und eigene Kommentare

Entspricht das Muster den ursprünglichen Vorstellungen? Müsst etwas geändert werden? Gab es Probleme beim Spinnen, oder Verarbeiten? Evt. wäre eine andere Technik irgendwo im Prozess besser? Wie waren die Erfahrungen beim Spinnen?

Der Anteil des Nylons erzeugt ein ungutes Feeling. Ein geringerer Anteil an Nylon wäre eine bessere Wahl. Ansonsten hat sich die Mischung gut verarbeiten lassen.

Wo finde ich Beschreibungen zur Soft-Spinn-Technik?

Diese Technik ist beschrieben im Buch: "Spinning for Softness and Speed" von Paula Simmons. Das Buch ist grade noch einmal neu aufgelegt worden. Es gibt dieses Buch aber auch in unserer Bibliothek zum Ausleihen.

Bei Block 7 'Schafrassen und Ihre Wolleigenschaften', muss ich da immer ein ganzes Vlies bearbeiten?

Nein, natürlich nicht. Wenn man sich umhört, so gibt es oft Möglichkeiten auch kleinere Mengen zu bekommen. Mehrere Zertifikatsteilnehmer könnten sich natürlich hier auch ein ganzes Vlies teilen.

Für die Aufgaben sind außer Strängen auch Beispielmuster in unterschiedlichen Handarbeitstechniken gefordert. Muss ich die alle alleine machen?

Nein, man muss die Muster nicht zwingend selber machen. Ist aber natürlich für einen selber schon interessant, ob sich der Faden so verhält, wie man es erwartet. Aber es ist oft spannend während des Zertifikates auch an dieser Stelle Neues dazuzulernen. Allerdings sollte man schon in der Dokumentation erwähnen, wenn man das Muster nicht selber gemacht hat und denjenigen interviewen, wo die Probleme mit dem Garn lagen, oder auch nicht.

Ich habe keine Kämmstation, kann ich die Aufgaben trotzdem machen?

Ja, das ist kein Problem. Die Handspinngilde bietet solche Werkzeuge auch zum Ausleihen an. Es ist aber natürlich Ehrensache, dass man solche Dinge dann nicht jahrelang bei sich lagert, sondern schnell wieder zurückschickt, damit auch andere sich diese Dinge ausleihen können.

Die Aufgabe ist so riesig und wenn man nach zwei, evtl. erfolgreich abgelieferten, Blöcken aus irgendwelchen Gründen nicht mehr weitermachen kann, hat man nichts in der Hand.

Jede der Aufgaben ist ein einzelner Block. Es gibt dann auch für jeden der Blöcke eine Bescheinigung. Da hat man dann schon was in der Hand.

Muss ich, um am Ausbildungsprogramm teilzunehmen, die Intensivkurse besuchen?

Nein, natürlich nicht. Die Ausbildung ist auch im Selbststudium absolvierbar.

Was mache ich, wenn ich am Ausbildungsprogramm teilnehmen möchte und zwei Intensivkurse laufen parallel?

Wir gehen erst einmal davon aus, dass vieles schon bekannt ist und wohl auch schon ohne Kurs bearbeitet werden kann. Wenn es sich jedoch herausstellen sollte, dass entsprechende Nachfrage ist, so finden wir sicherlich während des laufenden Jahres auch noch Möglichkeiten, Kurse anzubieten.

Ich bin beruflich so eingespannt, dass ich mir für die Intensivkurse nicht immer frei nehmen kann.

Wie die Kenntnisse erworben werden, ist völlig egal. Es gibt mittlerweile auch schon viele lehrreiche DVD’s, mit denen man vieles erlernen kann.

In welcher Zeit muss ich die Ausbildung absolvieren?

Es ist keinerlei Zeitlimit vorgesehen. Zum Bestehen ist die Bearbeitung aller Aufgaben notwendig und natürlich eine Benotung mit entsprechendem Erfolg.

Wichtig war es uns, die ganze Ausbildung möglichst flexibel und modular anzubieten. Deshalb ist es egal, ob Ihr Euch direkt, erst in einem Jahr oder später dazu entschließt, die Aufgaben für das Zertifikat anzugehen. Ein Gewinn an Spinnerfahrung wird es auf jeden Fall sein.

AutorIn: Barbara Aufenanger