Fragen & Antworten

Handspinngilde-Zertifikat

Von unseren Mitgliedern kamen einige Fragen, die an dieser Stelle für alle noch einmal schriftlich beantwortet werden sollen:

Muss ich, um am Ausbildungsprogramm teilzunehmen, die Intensivkurse besuchen?
Was mache ich, wenn ich am Ausbildungsprogramm teilnehmen möchte und zwei Intensivkurse laufen parallel?
Ich bin beruflich so eingespannt, dass ich mir für die Intensivkurse nicht immer frei nehmen kann.
In welcher Zeit muss ich die Ausbildung absolvieren?
In welcher Reihenfolge muss ich die Hausaufgaben bearbeiten?
Kann ich bei den Intensivworkshops teilnehmen, ohne die Ausbildung zu machen?
Kann ich durchfallen?
Was kostet mich die Ausbildung?
Muss ich Mitglied sein, um am Ausbildungsprogramm teilzunehmen?
Wird die Aufwandsentschädigung für alle Blöcke in einem Gesamtbetrag erhoben?
Wird das Material vom Verein gestellt oder muss es selber besorgt werden?
Wie soll ich die Dokumentation aufbauen?
Muss ich die Handarbeitsmuster bei der Dokumentation selber erstellen, wenn ich die Handarbeitstechnik nicht beherrsche?
Bei Block 7 'Schafrassen und Ihre Wolleigenschaften', muss ich da immer ein ganzes Vlies bearbeiten?
Für die Aufgaben sind außer Strängen auch Beispielmuster in unterschiedlichen Handarbeitstechniken gefordert. Muss ich die alle alleine machen?
Ich habe keine Kämmstation, kann ich die Aufgaben trotzdem machen?
Die Aufgabe ist so riesig und wenn man nach zwei, evtl. erfolgreich abgelieferten, Blöcken aus irgendwelchen Gründen nicht mehr weitermachen kann, hat man nichts in der Hand.
Wo finde ich Beschreibungen zur Soft-Spinn-Technik?
Was mache ich mit den Bewertungsbögen
Welches Grundmaterial wähle ich für die Kardieraufgabe?

Wichtig war es uns, die ganze Ausbildung möglichst flexibel und modular anzubieten. Deshalb ist es egal, ob Ihr Euch direkt, erst in einem Jahr oder später dazu entschließt, die Aufgaben für das Zertifikat anzugehen. Ein Gewinn an Spinnerfahrung wird es auf jeden Fall sein.

AutorIn: Barbara Aufenanger