Coburger Fuchsschaf

Schaf des Jahres 2020

Wie so viele alte Haustierrassen wäre auch das Coburger Fuchsschaf im Verlauf des letzten Jahrhunderts beinahe ausgestorben. Glücklicherweise setzten sich jedoch einige Idealisten für den Erhalt dieser einstmals hochgeschätzten „Füchse“ ein und retteten diese schöne Rasse.

Das Vlies der neugeborenen Lämmer ist rotbraun. Nach etwa sechs Monaten beginnt es sich aufzuhellen. Kopf und Beine der Schafe behalten aber lebenslang ihre typische rotbraune Färbung. Bei erwachsenen Tieren zeigt das Haarkleid einen goldenen Schimmer, daher wird es auch gerne als „goldenes Vlies“ bezeichnet.

Ausgewachsene Tiere zeigen sich cremefarben mit einigen wenigen typischen dunklen Haaren. So entstehen bei der Verarbeitung der Fasern interessante Farbvarianten.
Das Coburger Fuchsschaf zählt mit einer Widerristhöhe zwischen 60 und 70 cm zu den mittelgroßen Rassen. Böcke können ein Körpergewicht von bis zu 90 kg erreichen, die Auen (Mutterschafe) werden etwa 50 bis 65 kg schwer.

Schafhalter schätzen die, auch als Goldfüchse, Eifeler Schafe oder Westerwälder Füchse, bekannten Tiere wegen ihrer Genügsamkeit. Sie sind anpassungsfähig und robust. Ihre gute Marschfähigkeit macht sie auch in der Wanderschäferei beliebt. In der Landschaftspflege bekommen diese vielseitigen Landschafe eine zunehmende Bedeutung, denn sie sind nicht wählerisch mit ihrer Nahrung, sogar Brennnesseln werden vertilgt.

Die Tiere lassen sich gut an Hunde gewöhnen, sind recht "kooperativ" und nicht zu scheu. Wer schon einmal Goldfüchse beim Markttreiben erlebt hat, dem fällt gleich auf, dass die Tiere gelassen auf erhöhtes Publikumsaufkommen reagieren.

Übrigens schätzen Feinschmecker das Fleisch der Lämmer und der älteren Tiere sehr, daher ist es im Rahmen der Direktvermarktung gut abzusetzen.

Der Wollertrag liegt je nach Geschlecht und Größe bei 3,5 bis 5 kg. Die interessante Wolle ist besonders für den Hobbyverarbeiter vielseitig verwendbar; sie weist eine Feinheit von etwa 32 bis 36 Mikron und eine Faserlänge von 10 bis 20 cm auf. Die Wolle eignet sich zum Filzen, Spinnen, zur Herstellung von Wollflor und damit für die Anfertigung von Kleidungsstücken, Wohnaccessoires und vielem mehr. Auch entstehen bei der Verwendung der Garne beim Stricken wie auch beim Weben farblich sehr interessante Werkstücke.

Die Genossenschaft „Das goldene Vlies e. G.“ und die „Arbeitsgemeinschaft der deutschen Fuchsschafzüchter e.V.“ sind zwei Beispiele für Vereinigungen, die sich für das Wohl und die Erhaltung der Coburger Füchse einsetzen. Auf den Webseiten dieser Organisationen finden sich vielfältige Informationen, beispielsweise zu Ansprechpartnern und Einkaufsmöglichkeiten bis hin zum Schafmarkt.

Unsere Entscheidung für die Füchse als „Schaf des Jahres“ kommt nicht von ungefähr. Schließlich lockt die schöne und einzigartige Wolle dieser Landschafe mit ihren vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten. Daher freuen wir uns im Jahr 2020 über jeglichen Beitrag im Zusammenhang mit dieser Schafrasse. Zeigt uns Fotos von euren Fuchsschafen und euren Erlebnissen mit ihnen, fotografiert eure Fasern, bringt eure Werke aus Fuchsschafwolle mit zum Jahrestreffen, um sie bei der Modenschau zu präsentieren, stellt Fotos eurer Werke für unsere Webseite zur Verfügung, veröffentlicht sie in der Ravelry Gruppe der Handspinngilde, …! Versponnen, gefilzt, gestrickt, gehäkelt, gewebt, völlig egal – Hauptsache, unser Schaf des Jahres, das Coburger Fuchsschaf, steht im Mittelpunkt!