Handspinngilde e.V. Handspinngilde e.V.

Begriffe & Redewendungen

rund um das Handspinnen

Alter Knacker

 

Mir fällt auch noch einer ein... der "Alte Knacker" - sprich ein sehr alter Mann.

Kommt daher, dass man auch wenn man schon sehr alt war es noch hinbekommen hat die Knack-Haspel zu drehen, die bei jeder 100sten Umdrehung. ein deutliches "Knack" hören ließ - erleichtert das Zählen.

Das muss (laut einem Bediensteten im Flachs-Museum) eine Arbeit für die Alten im Haus gewesen sein - daher: Alter Knacker.

 

Anja Berger

anzetteln

 

 

 

Beate Herold, Christine Lippner

aus dem Nähkästchen plaudern

 

in Spinn und Nähstuben wurde viel erzählt eben auch privates oder interessante Dinge über Nachbarn die nicht jeder hören soll doch aber interessant waren

 

Britta Oehlmann

blau machen

 

in der die Stoffe einen Tag eingelegt werden mussten. Die Färber hatten an diesem Tag frei sie "machten blau".

 

Barbara Aufenanger

blau sein (betrunken sein)

 

um die Urinküppe anzusetzen mussten mehrere Liter Urin her da wurde damals viel Bier getrunken. Dieser sollte zum Färben der beste sein.

 

Britta Oehlmann

blauer Montag

 

Meist wurden montags die Tücher zum Oxidieren rausgehängt, so hatten alle weniger zu tun; sie mussten hauptsächlich warten.

 

Britta Oehlmann

Da beißt die Maus keinen Faden ab

 

Herkunft: Zitat meiner Mutter, die aus Westpreußen stammt. Erklärung: wenn die Fasern (wahrscheinlich Flachs) versponnen oder ordentlich aufgebunden waren, konnte die Maus keine Fäden abbeißen.

 

Anna Thomassen

das ist alles sehr verwoben

 

undurchschaubar

 

Bettina Menkhoff

das ist sehr bestrickend

 

 

 

Bettina Menkhoff

den Bogen raus haben

 

etwas gut können; kommt auch vom Einlegen des Schussfadens in das Fach und wird in allen möglichen anderen Situationen benutzt.

 

Waltraud Luley

den Faden verlieren

 

Benutzt man, wenn man in einem Gespräch dauernd vom Thema abkommt oder ins Stocken gerät. Ist wohl vom Spinnen abgeleitet, wenn einem dauernd der Faden abreißt.

In Spinnstuben wurde erzählt: wenn eine nicht so geübte Spinnerin den Faden verlor, konnte sie nicht weiter erzählen sondern konzentrierte sich aufs Einfädeln.

 

Britta Oehlmann, Vera Kaltenecker

den Faden wieder aufgreifen

 

an einer Sache weitermachen

 

Beate Herold

der (Mensch) hat aber einen Webfehler

 

 

 

Bettina Menkhoff

Der rote Faden

 

Der "rote Faden" stammt von der englischen Marine. Dort wurde einst in alle Taue ein roter Faden mit eingearbeitet, um die Taue als Eigentum der Marine Ihrer Majestät zu kennzeichnen. Wenn sich ein "roter Faden" durch etwas zieht bedeutet das heute sinnbildlich, dass Einzelteile als zusammengehörig erkennbar sind.

 

Barbara Aufenanger

der spinnt doch

 

 

 

Bettina Menkhoff

durchwalken

 

Einen Teig stark kneten oder jemanden stark massieren

 

Beate Herold

eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr als

 

 

 

Bettina Menkhoff

ein Eisenbahn-Knotenpunkt

 

 

 

Bettina Menkhoff

ein Problem entflechten

 

 

 

Bettina Menkhoff

eine Lösung ist auf jemanden/etwas zugeschnitten

 

 

 

Bettina Menkhoff

eine Stichelei oder sticheln

 

jemanden ärgern

 

Bettina Menkhoff

etwas einfädeln

 

 

 

Christine Lippner

Etwas/jemanden durchhecheln

 

Tratsch beim Flachshecheln

 

Marion, Christine Lippner

fadenscheinig

 

 

 

Christine Lippner

Fahrt ins Blaue

 

Ausflug in die blau blühenden Flachsfelder

 

Claudia Heinze-Schäfer

Firmenverflechtung

 

 

 

Bettina Menkhoff

Flausen im Kopf haben

 

ungewöhnliche auch unsinnige Ideen haben

 

Beate Herold

grob Faden schlagen

 

ein erster ungefährer Plan

 

Beate Herold

grob gestrickt sein

 

Jmd. der nicht so feinfühlig ist.

 

Beate Herold

Ich habe mich verhaspelt

 

Wenn man beim schnellen Haspeln die Drehungen nicht richtig ausführt können einzelne Fäden zu kurz oder zu lang im Strang liegen.

 

Doris Zantopp

immer den gleichen Faden spinnen

 

Alltag ohne große Abwechslung

 

Thomas Meier
Höchberg
14-03-17
in etwas verstrickt sein

 

 

 

Bettina Menkhoff, Beate Herold

jemandem ins Garn gehen

 

auf eine List hereinfallen; gefasst / gefangen werden

 

Thomas Meier
Höchberg
jemandem reißt der Geduldsfaden

 

 

 

Beate Herold

jemandes Kragenweite sein

 

etwas od. jemand passt zu einem

 

Beate Herold

langes Fädchen - faules Mädchen

 

Sie war zu faul immer von neuem einzufädeln (sehen ich nicht so so spart man doch Abfall).

Anmerkung: Heute ist er (aufs Nähen bezogen) tatsächlich sinnlos, da ein zu langer Faden da mehr Arbeit macht als ein kurzer (verknoten Schlaufen etc) Fürs Sticken ist er allerdings immer noch sinnvoll da Stickgarn immer unschöner aussieht je öfter man es durch den Stoff zieht. Ein "Langes Fädchen" macht da zwar weniger Arbeit sieht aber auch nicht sooo toll aus...Davon aber ab- ein selbstgesponnener Faden zum Nähen reisst einfach zu oft (probiert es mal aus) und zum sticken sowieso. Auch garantiert ein öfter angesetzter Faden beim Handnähen das die Naht länger hält da sich nicht so viel aufziehen kann - bei Handgesponnenem Garn zum nähen dann nochmal besonders.

Also sooo dumm ist der Spruch gar nicht, wenn man den Kontext betrachtet.

 

Britta Oehlmann, Anja Berger

mit heißer Nadel genäht

 

 

 

Bettina Menkhoff

miteinander verwoben (z.B. Schicksale)

 

 

 

Beate Herold

nichts auf die Kette kriegen

 

Vermutung: zu dumm zum Weben, zum Kette scheren?

 

Marion

nichts über das Knie brechen

 

keine schnelle Entscheidung treffen erst noch einmal überlegen

 

Beate Herold

schief gewickelt sein

 

etwas völlig falsch verstehen / sich merkwürdig benehmen

 



sich etwas zurechtspinnen

 

 

 

Christine Lippner

sich verzetteln

 

zu viele Dinge gleichzeitig tun wollen

 

Beate Herold

Spinnen am Morgen: Kummer und Sorgen. Spinnen am Abend: erquickend und labend

 

Herkunft: ??

Spinnen am Morgen = Broterwerb - große Not;

Spinnen am Abend = Freizeitbeschäftigung

 

Anna Thomassen

Stümper

 

Eine schlecht sitzende Socke war ein Stumpen, sein Hersteller ein Stümper.

 

Claudia Heinze-Schäfer

überdreht sein

 

euphorisch sein

 

Beate Herold

undurchdringlicher Filz

 

undurchschaubare Machenschaften

 

Beate Herold

verhaspeln

 

die man immer in bestimmter Form bewegen muss. Wird die Reihenfolge nicht richtig eingehalten so verkreuzt sich der Faden auf der Haspel und der Strang kann nicht mehr von der Haspel abgenommen werden.

 

Barbara Aufenanger

wenn zwischen 2 Personen das Tischtuch zerschnitten ist

 

2 Personen die so zerstritten sind dass sie sich nicht mehr an den gleichen Tisch setzen

 

Beate Herold