Fundholz-Kreuzspindel

Fundholz-Kreuzspindel

Material

  • gerade gewachsenes Aststück (nach einem Sturm oder Baumfällarbeiten aufgesammelt)
  • Holzstab (hier Raketenstab, am Neujahrsmorgen auf den Straßen herumliegend)
  • kleine Haushaltssäge
  • Schnitzmesser
  • großes Küchenmesser
  • Stein
  • Sandpapier
  • Handbohrer
  • Anspitzer
  • Holzöl

an einem Abend fertig — Trocknungszeit 24 Stunden

  1. Von dem Aststück die gewünschte Länge absägen (hier 15 cm), mit der Säge alle Seitenverästelungen und Unebenheiten absägen, mit dem Schnitzmesser nacharbeiten und nach Wunsch entrinden (kann, muss nicht).
  2. Mit dem Sandpapier rundherum glatt schleifen.
  3. Am kurzen Ende von oben mit dem Schnitzmesser mittig eine Kerbe einschneiden, das Küchenmesser gerade aufsetzen und die Klinge mit einem Stein beherzt bis nach unten durchschlagen = das Holz teilt sich fasergerade in zwei Hälften.
  4. Die so entstandenen Schnittflächen mit Sandpapier glatt schleifen.
  5. Jetzt kann man die Hälften wieder zusammenlegen und fixieren (Gummi, Tesa, Helferhände) und von oben die Mitte mit einem Filzstift markieren. Mit dem Handbohrer ein Loch durch beide Hälften bohren (ggf. auch nur durch die obere Hälfte, die untere leicht anbohren = dient als Markierung, dann die untere Hälfte getrennt ebenfalls mittig durchbohren).
  6. Den Spindelstab auf die gewünschte Länge zusägen (hier 35,5 cm). Die o.g. Stäbe von Silvesterraketen sind vierkant und müssen am oberen und unteren Ende mit Sandpapier abgerundet werden. Ansonsten nur schauen, ob die Aststücke aufgeschoben werden können. Ggf. den Stab schmaler schleifen oder das Loch im Aststück weiten. Dafür ein Stück Sandpapier abreißen, zusammenrollen, durchstecken und so von innen das Loch nach Bedarf größer schleifen. 
  7. Sobald es passt und die Aststückchen aufgesteckt werden können, das untere Ende des Stabes mit einem Anspitzer spitzen. Oben bei Bedarf eine Kerbe einschneiden.
  8. Nun kann man überlegen, das Holz zu färben, zu beizen oder mit Brennkolben zu verzieren. Fühlt sich alles schön glatt an? Muss noch irgendwo mit Sandpapier nachgearbeitet werden? Wenn alles fertig ist als letzten Schritt alle Teile in Holzöl tunken und trocknen lassen (i.d.R. 24 Stunden). 

Meine Spindel im Bild hat ein Kreuz aus Weißdorn und einen Stab von einer abgeschossenen Silvesterrakete (Fichtenholz?), Gesamtgewicht 20 g  — Stab 35 cm lang, Ø 0,5 cm, Gewicht 4 g — Kreuzstücke gesamt 15 cm lang, 1,5 cm breit, Gewicht 16 g)

Tipp: Im Bastlerbedarf gibt es Tütchen mit kleinen Gummiringen in allen Farben zum Schmuck basteln. Diese eignen sich prima zur Sicherung auf dem Stab unter dem aufgesteckten Kreuz und oben als Halt für den Faden.

Viel Spaß beim Nacharbeiten und Spinnen :-)

AutorIn: Maimuna Nack