AGB

AGB

Spinntreffen 2018

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen

§ 1 Begriffsbestimmungen und Geltung der Bedingungen

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmer an Seminaren, Spinntreffen oder Veranstaltungen jeder Art und der Handspinngilde e.V., als Leistungsgeber. Sie gelten somit auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden sollten. Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn sie vom Leistungsgeber schriftlich bestätigt werden.

§ 2 Angebot und Anmeldung

Der Teilnehmer erhält das „Leistungsangebot“ (Veranstaltungsübersicht, Internet- oder Newsletterankündigung) über die von ihm gewünschte Veranstaltung. Die Anmeldung zu einer Veranstaltung kann über Internet oder Brief erfolgen, und wird durch die schriftliche Bestätigung des Leistungsgebers rechtsverbindlich.

§ 3 Leistung und Teilnahmegebühren

Die im Leistungsangebot aufgeführte Teilnahmegebühr versteht sich pro Person incl. der gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer. Der Umfang der Leistung ergibt sich vorrangig aus der Leistungsbeschreibung. Änderungen, z.B. notwendige Änderungen des Veranstaltungsprogramms unter Wahrung des Gesamtcharakters der Veranstaltung vorzunehmen, behält sich der Leistungsgeber vor.

§ 4 Zahlungsbedingungen

So weit im Angebot nicht ausdrücklich anders geregelt, wird die Teilnahmegebühr 2 Wochen nach Erhalt der Rechnung ohne Abzug zur Zahlung fällig. Die Rechnung wird vor Beginn der Veranstaltung erstellt.

§ 5 Rücktritt

Ist dem Leistungsgeber die Durchführung der Veranstaltung aufgrund höherer Gewalt oder aus wichtigem Grund (z.B. wegen Erkrankung des Referenten oder aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl) nicht möglich, werden die Teilnehmer umgehend informiert. Entrichtete Teilnahmegebühren werden in diesem Fall zurückerstattet. Weitere Ansprüche gegen den Leistungsgeber können nicht geltend gemacht werden. Bei Stornierung - nur schriftlich möglich - durch den Teilnehmer, wird diesem ab 1. Juni eine Verwaltungspauschale in Höhe von 50€ in Rechnung gestellt. Erfolgt der Rücktritt ab 6 Wochen vor dem Veranstaltungstermin oder erscheint der Teilnehmer nicht, ist nur noch eine Erstattung der Kurskosten möglich, falls jemand von der Warteliste nachrücken kann, Übernachtung und Verpflegung müssen bezahlt werden. Die Entsendung eines Ersatzteilnehmers ist möglich. Obligatorisch empfehlen wir eine Reiserücktrittsversicherung.

§ 6 Haftung

Der Leistungsgeber übernimmt keine Haftung für einen mit der Veranstaltung beabsichtigten Erfolg und/oder eine gegebenenfalls beabsichtigte Zulassung zu Prüfungen und/oder das Bestehen solcher Prüfungen, gleich welcher Art diese sind. Für Schäden, die der Teilnehmer in den Veranstaltungsräumen (Hotel, Tagungsstätte, etc.) erleidet, haftet der Leistungsgeber als auch gegen dessen Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen nicht. Der Leistungsgeber haftet nicht für die eingebrachten Sachen des Teilnehmers (Garderobe, Schulungsmaterial, Wertgegenstände, etc.). Die jeweilige Hausordnung ist zu beachten.

§ 7 Wirksamkeit

Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder im Vertrag unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.

Stand: 01.04.2018