Wolle und Seide

Wolle und Seide

Färben von Eiweißfasern

Wenn man die Wolle gesponnen hat, kommt irgendwann auch mal der Wunsch nach farbiger Wolle auf. Hier gibt es im Handel spezielle Farbstoffe, die für Wolle und Seide geeignet sind. Aber auch die Natur bietet hier eine schier unendliche Vielfalt der unterschiedlichen Farben. Die Farben aus den Pflanzen erfreuen unser Herz beim anschauen.

Allerdings ist das Färben mit Pflanzen ein recht weites Feld und es ist nicht unbedingt ein reproduzierbares Ergebnis zu erwarten. Dafür spielen viel zu viele Faktoren in der Pflanzenfärberei eine Rolle. Da können der Standort der Pflanzen, der Erntezeitpunkt, ja auch das benutzte Wasser generell immer einen Einfluss haben. Daher ist bei der Pflanzenfärberei immer mit Überraschungen zu rechnen, im positiven, wie auch im negativen Sinne. Hier ist immer wieder Forschergeist gefragt. Das hört auch nicht auf, wenn man schon jahrelang gefärbt hat.

Viele Pflanzen um einen herum erzeugen einen schönen Farbton. Allerdings sollte man sich hier in einem einschlägigen Buch noch einmal über die jeweilige Pflanze informieren. Es gibt auch giftige Pflanzen! Generell sollten die Töpfe, die zum Färben benutzt werden getrennt werden von normalen Kochtöpfen. Bevor die Wolle die Farbstoffe aus der Pflanze aufnehmen kann, muss die Faser meist vorbereitet werden. Das geschieht beim Beizen. Hierfür können unterschiedliche Beizen benutzt werden. Am gebräuchlichsten ist allerdings das Alaun.

Da die meisten Pflanzenfärberezepte sich stark ähneln, hier eine kleine Zusammenfassung der Grundanleitung für ein Kilo Wolle oder Seide, die man einmal für den ersten Färbeversuch austesten könnte.

Für das Färben mit Pflanzen gibt es natürlich abweichend von diesem Grundrezept noch viele Abwandlungen um die unterschiedlichsten herrlichen Farben aus den Pflanzen herauszuholen. Daher wird nach den allerersten Versuchen sofort der Wunsch auftauchen sich näher mit diesem Thema auseinander zusetzen. Es gibt viele gute Bücher zu diesem Thema. Leider sind die meisten jedoch schon vergriffen. Aber im Antiquariat oder in der lokalen Bibliothek wird man sicherlich trotzdem fündig.


Wenn jetzt jemand ein schönes Rezept ausprobiert hat und sich an der erzielten Farbe wirklich erfreut, so wäre es sehr schön, wenn er uns alle an diesem Ergebnis teilhaben lassen würde und das Rezept in unsere

eintragen würde. Schon einmal ein dickes Dankeschön dafür.

Viele Grüße

Barbara