Wir spinnen ...

Wir spinnen ...

  • weil es ohne Kabel geht.
  • weil man ein altes Handwerk durchaus auch modern betreiben kann.
  • weil ich kein Ohm-Meditations-Mensch bin.
  • weil ich so leichter mit Leuten in Kontakt komme und soll ich was sagen….. ES KLAPPT!
  • weil es ein wunderbares Gefühl ist, etwas so Nützliches und Schönes wie Garn mit den eigenen Händen zu schaffen.
  • weil man die Zeit dabei in Spindeln misst.
  • weil Therapie zu teuer ist!
  • weil ich es herrlich finde Wolle zum Fließen zu bringen
  • weil man beim Geschichten erzählen so nicht den Faden verliert.
  • weil die Zuhörer beim Erzählen viel ruhiger sind.
  • weil ich unvorsichtigerweise zugegeben habe, dass ich mir das vor Jahren habe beibringen lassen: Jetzt bin ich beim Weihnachtsmarkt als “Attraktion” dabei ;-)))
  • weil ich einfach nie meine Finger still halten kann. :-)
  • weil meine Eltern mir als Kind Märchen vorgelesen haben und ich schon immer Wolle zu Garn verspinnen wollte.
  • weil ich mein Wissen anderen weitergeben möchte.
  • weil ich dieses Handwerk beherrschen muss, um ein glaubwürdiges Bild einer Norwegerin um 850 n. Chr. auf historischen Veranstaltungen (Mittelaltermarkt, Handwerkermärkte, Museums- und Schulprojekte) darstellen zu können.
  • weil man alte Traditionen pflegen soll.
  • weil das Drehen der Handspindel sogar die unbeteiligten Zuschauer in Trance versetzt.
  • weil Spinnen der Seele gut tut.
  • weil das Spinnrad meiner Mutter nur zur Deko zu schade ist.
  • weil mein Spinnrad und ich vor dem Kaminfeuer so dekorativ aussehen ;o))
  • weil schon Mahatma Ghandi mit dem Spinnrad eine friedliche Revolution betrieben hat.
  • weil wir gerne mit den traditionellen Spinngeräten wie Handspindel und Spinnrad die verschiedensten Tierhaare und Pflanzenfasern aus aller Welt mit Freude und Engagement verarbeiten.
  • weil einige von uns das Haar ihrer geliebten Haustiere verarbeiten wollen, um das Andenken an sie zu bewahren.
  • weil ich jetzt in aller Seelenruhe mit einem einfachen “Ja” antworten kann, wenn mir jemand an den Kopf wirft: “Du spinnst!”
  • weil andere sich ihr individuelles Handarbeitsgarn aus Seide-Wolle-Flachs schaffen wollen.
  • weil wir Vliese von exotischen, seltenen Tieren verarbeiten wollen.
  • weil es auf die Dauer zu langweilig ist, nur im Kopf zu spinnen. ;)
  • weil wir Fasern von biologisch gehaltenen Schafen verarbeiten und garantiert reine Naturtextilien schaffen möchten, z.B. für Allergiker.
  • weil wir uns Designergarne und Modelle daraus gestalten möchten.
  • weil wir es lieben meditativ zu spinnen.
  • weil sich einige in ihre Kindheit zurückversetzt fühlen, als ihre Oma spann und ihnen dabei Märchen erzählte.
  • weil wir altes Handwerk erhalten und wiederbeleben wollen.
  • weil in der Ruhe die Kraft liegt und Spinnen hilft, die innere Ruhe zu finden.
  • weil man sehr viele neue Bekanntschaften machen kann — es gibt mehr Handspinner, als man vermuten würde.
  • weil wir “selbstgemacht” noch viel weiter fassen, als einen Pulli nur zu stricken.
  • weil uns die Technik der verwendeten Geräte fasziniert.
  • weil wir die Tradition der dörflichen Spinnstuben weiterführen wollen.
  • weil Schafwolle ein zu wertvoller Rohstoff ist, um ihn alljährlich im Frühjahr verbrennen und kompostieren zu lassen.
  • weil alte Schafrassen junge Handspinner brauchen, um weiterhin gezüchtet werden zu können und nicht in Vergessenheit zu geraten.
  • weil neue Medien — wie Internet und eMail — und altes Handwerk sich magisch anziehen.
  • weil es einfach unheimlich viel Spaß macht. Und zur Belohnung erhält man noch ein wunderschönes Garn.
  • weil ich schon immer von Haaren begeistert war (bin Friseurin). Es ist faszinierend, die verschiedenen Schafwollarten in der Hand zu spüren und mit einer Spindel zu einem Faden zu verzwirbeln. Stricken wird erst richtig kreativ, wenn man auch den Faden selbst gesponnen hat. Mein Lieblingsgarn ist ein Dochtgarn, versponnen aus Wolle vom braunen Bergschaf und den langen Haaren der Heidschnucke.
  • weil ich bei der Arbeit altes Handwerk an Kinder weitergeben möchte, um es weiter zu erhalten.
  • weil ich nicht untätig zusehen wollte, als mein Mann mit handpflanzengefärbter Wolle seine Mittelaltertunika zu weben gelernt hat. Da musste ich die Herstellung der Wolle ausprobieren und die Handspindel war meine Einsteigerdroge.